02.08.2021
Digital Energy Conference | News: Stellungnahme zum Entwurf der Technischen Richtlinie
 
 

Stellungnahme zum Entwurf der Technischen Richtlinie

Die europäischen und nationalen Klimaziele stellen den Gebäudesektor vor große Herausforderungen. Bis 2030 soll der Sektor seinen CO2-Ausstoß um 66 % senken. Dies bedeutet eine Einsparung von 139 Mio. t CO2 im Vergleich zu 1990. In dem von langen Investitionszyklen geprägten Gebäudesektor sind zehn Jahre extrem wenig Zeit, zumal die Sanierungsrate heute nur rund ein Prozent beträgt. Bauliche Veränderungen wirken nur langsam, das zeigen auch die aktuellen Ergebnisse des DIW Wärmemonitors 2019: lediglich 2,6% (klimabereinigt) CO2 konnten in den vergangenen 10 Jahren beim Wärme-verbrauch eingespart werden.

Der Entwurf, der die Grundlage für die nach OVG-Urteil und resultierender MsbG-Anpassung geforderte Zertifizierung nach der Technischer Richtlinie bildet, spiegelt insbesondere die Bedeutung der kommunikativen Anbindung und der informationstechnischen Systeme für die Digitalisierung der Energiewende wieder, die gemeinsam und systemisch die definierten Anforderungen realisieren.

Der Entwurf, der die Grundlage für die nach OVG-Urteil und resultierender MsbG-Anpassung geforderte Zertifizierung nach der Technischer Richtlinie bildet, spiegelt insbesondere die Bedeutung der kommunikativen Anbindung und der informationstechnischen Systeme für die Digitalisierung der Energiewende wieder, die gemeinsam und systemisch die definierten Anforderungen realisieren.

Es wird klar, dass die hohen Sicherheitsstandards, die in den Systemlandschaften in den vergangenen Jahren schon eingeführt und umgesetzt wurden, wesentlich zum Erfolg der gesamten Infrastruktur beitragen.

Mit der Verabschiedung der Technischen Richtlinie Version 1.1 wird die Unsicherheit, die durch das OVG-Urteil in der Branche entstanden ist, abschließend ausgeräumt und durch die geschaffene Rechtssicherheit dringend notwendige Investitionen in die Messsystem-Infrastruktur und die Weiterentwicklung der IKT-Strukturen begünstigt. Besonders zu befürworten ist dabei die Etablierung des nach MsbG vorgesehenen Ausschusses Gateway-Standardisierung und die breite Einbeziehung der Verbände bei der Festlegung von Anforderungen. Durch die Einbeziehung aller relevanten Interessensgruppen wird das Erzielen eines optimalen Ergebnisses und die breite Akzeptanz gesichert, da die unterschiedlichen Perspektiven zur hohen Qualität der beschlossenen Rahmenbedingungen beitragen.

Stellungnahme zum Entwurf der Technischen Richtlinie TR-03109-1 v1.1 | Quelle: Bitkom